Nachschmierverteiler

Bei dem Nachschmierverteiler erfolgt die Förderung der Schmierstoffmenge zur Schmierstelle erst beim oder nach dem Entlastungsvorgang in der Hauptleitung, d.h. nach dem Abschalten des Schmieraggregates. Die erreichbaren Ausschiebedrücke zur Schmierstelle werden von der Federkraft und der Kolbenfläche bestimmt und sind niedriger als die maximalen Ausschiebedrücke der Vorschmierverteiler. Der Nachschmierverteiler hat somit die Funktion eines Federspeichers.
Hier die Funktionsweise:

Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)